Logo

Nomen est omen – Warum Missionsorganisationen ihre Namen ändern

Radio
Life Channel
Bei einem Einsatz von OM Schweiz | (c) OM Schweiz
28.03.2019
Die Vermittlung des christlichen Glaubens wird immer wieder kritisch beurteilt. Das zwingt die Organisationen, neue Wege zu gehen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Menschen von Gott erzählen und ihnen praktisch helfen: Das ist das Ziel von Missionsorganisationen im In- und Ausland. Doch gerade die Vermittlung des christlichen Glaubens wird immer wieder kritisch beurteilt. Das zwingt die Organisationen, neue Wege zu gehen. Einer davon ist, den Namen zu ändern oder anzupassen.

Wir sprachen mit Ueli Haldemann (SAM global), Markus Flückiger (OM Schweiz) und Markus Dubach (ÜMG Schweiz).

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Patenschaft | Mobile Rectangle
Anzeige
Stricker | Half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Mission: Verkündigung oder humanitäre Hilfe?

Über die Wandlung des Begriffs und des Inhalts der Mission

Mehr als nur eine Randnotiz

Ein Gespräch mit Andi Meier und Beni Flückiger vom Winterthurer Duo «Randnotiz»
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Die Partnerschaft zwischen den beiden Hochschulen und der VBG läuft schon seit Jahren, wie Jonas Bärtschi (Kommunikation VBG) erzählt.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten