Logo

Niemand sollte den letzten Weg allein gehen müssen

Radio
Life Channel
(c) 123rf
02.02.2021
Die reformierte Pfarrerin Priscilla Schwendimann lancierte einen aussergewöhnlichen Aufruf.
 
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Es gibt durchaus Menschen, die einsam sterben – ohne Nachkommen und ohne Freunde. Der Pfarrer, die Pfarrerin steht dann allein vor dem Grab. Die reformierte Pfarrerin Priscilla Schwendimann erschrak sehr, als sie dies zum ersten Mal erlebte.

Als eine 80-jährige Frau starb, traf sie deren Einsamkeit. Schwendimann lancierte auf Facebook und Instagram einen Aufruf, an die Beerdigung der Seniorin zu kommen. Rund 20 Menschen folgten dem Aufruf, einige nahmen gar eine Autofahrt von bis zu anderthalb Stunden auf sich.

«Es ist so wichtig, dass wir den Menschen Mensch sein lassen und ihm die Ehre zusprechen, welche Gott uns gegeben hat», erklärt Schwendimann. Zurzeit überlegt sie sich, was in der reformierten Kirche unternommen werden kann, damit niemand den letzten Weg allein gehen muss.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Fachtagung | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten