Logo

Pornosucht betrifft nicht nur Männer

Radio
Life Channel
Teenager-Mädchen am Computer | (c) 123rf
20.11.2019
Pornografische Inhalte machen im Internet rund ein Drittel aus.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Pornografische Inhalte machen im Internet rund ein Drittel aus, täglich machen deren Anbieter einen Umsatz von mehreren Millionen Euro. Die diplomierte Psychologin Tabea Freitag aus Hannover verweist auf eine Studie von 2017/18, gemäss der bereits 21 Prozent der 14- bis 17-Jährigen täglich und weitere 50 Prozent mehrmals wöchentlich Pornografie konsumieren. Bei den 18- bis 30-Jährigen sind die Zahlen noch höher.

Freitag hat zusammen mit ihrem Mann die «return Fachstelle Mediensucht» aufgebaut und beschäftigt sich intensiv mit den Auswirkungen und der Prävention des Online-Pornografiekonsums. Dabei zieht sie nicht etwa eine Parallele zum Fernsehen, sondern zum Konsum von Suchtmitteln. Und sie verweist darauf, dass zunehmend auch Frauen betroffen sind.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Ab 14. Mai | Mobile Rectangle
Herz zum Beruf | Mobile Rectangle
Anzeige
Herz zum Beruf | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

«No Billag»-Initiative betrifft nicht nur SRF

Sondern auch die privaten Radio- und Fernsehsender
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten