Logo

Ehe für alle: Befürworter und Gegner wollen den Dialog

Radio
Life Channel
Reformierte Stadtkirche Aarburg | (c) 123rf
11.11.2019
Wir sprachen mit den beiden reformierten Pfarrern Benjamin Rodriguez Weber und Michael Wiesmann.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) hat sich am 5. November 2019 in ihrer Schlussabstimmung mehrheitlich für die «Ehe für alle» ausgesprochen. Dabei handelt es sich um eine Empfehlung an die kantonalen Mitgliederkirchen.

In einem offenen Brief äusserten sich mehr als 200 Pfarrpersonen kritisch zu dieser Haltung. Einer von ihnen ist Benjamin Rodriguez Weber, reformierter Pfarrer in Uerkheim AG. Er weist darauf hin, dass es bei diesem Entscheid nicht nur um die Ehe für alle gehe, sondern vielmehr um das Verständnis der Bibel.

Michael Wiesmann ist reformierter Pfarrer im Furttal und einer der 450 Pfarrpersonen, welche das Manifest «Die Liebe hat den langen Atem» unterstützen und die Ehe für alle befürworten.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Wir sind da | Mobile Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Kirche zuhause | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ehe für alle – Verständnisfrage oder Bekenntnisfrage?

Es diskutieren Gottfried Locher (Kirchenbund SEK) und Marc Jost (Schweizerische Evangelische Allianz SEA)

«Ehe für alle»: drei Positionen dazu

Sie wird hierzulande noch debattiert.

SEK-Empfehlung zur «Ehe für alle»: Reaktion einer Pfarrerin

Wir sprachen mit Viviane Baud, Pfarrerin in Winterthur-Seen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten