Logo

Die Zukunft der Evangelischen Journalistenschule Berlin ist ungewiss

Radio
Life Channel
Mikrofone und Kopfhörer: Arbeitsgeräte des Radiojournalismus | (c) 123rf
21.02.2020 22.02.2020
Bis 2024 müssen 1,9 Millionen Euro gespart werden.
 
In diesem Beitrag
Thema: Medien

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit 1995 bildet die Evangelische Journalistenschule (EJS) in Berlin junge Journalistinnen und Journalisten aus und legt dabei den Schwerpunkt auf «werteorientierten Journalismus». In den vergangenen Tagen haben verschiedenen Medien über Sparmassnahmen berichtet und die Existenz der Schule in Frage gestellt.

Jörg Bollmann ist Direktor des Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), dem die EJS angehört. Es sei zwar nicht ganz so dramatisch wie vermeldet, aber dennoch erklärt er: «Die Situation ist ernst und der Prozess ist schmerzhaft.» Bis 2024 müssen nämlich 1,9 Millionen Euro gespart werden.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
Jurabelle | Creux du Van | Mobile Rectangle
Jurabelle | E-Bike | Mobile Rectangle
Reusser | Auto | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
Anzeige
Half Page
Anzeige
Netzwerk | Life On Stage HS21 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Journalistenausbildung auf evangelisch

Unabhängiger, engagierter und wertorientierter Journalismus

Evangelisches Netzwerk «Yeet» verbindet SinnfluencerInnen

Unter anderem Pfarrer wie Jörg Niesner, Theresa Brückner und Josephine Teske

Auf der Suche nach Geschichten von Flüchtlingen

Der Tessiner Journalist Andrea Colandrea hat Flüchtlinge in den vergangenen Jahren ge- und besucht.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch