Logo

«Addiopizzo» kämpft gegen die sizilianische Mafia

Radio
Life Channel
(c) Addiopizzo
27.05.2020 28.05.2020
Die Bewegung hat ein Netzwerk von Läden aufgebaut, welche kein Schutzgeld mehr zahlen.
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die sizilianische Mafia als Verbrecherorganisation existiert schon seit Jahrzehnten und hat ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert. 2004 wurde in der sizilianischen Hauptstadt Palermo die Antimafia-Bewegung «Addiopizzo» gegründet. Ihr Name bedeutet «Adieu Schutzgeld», ihr Slogan lautet: «Ein ganzes Volk, welches das Schutzgeld bezahlt, ist ein Volk ohne Würde.»

Die Bewegung hat ein Netzwerk von inzwischen über 1000 Läden aufgebaut, welche sich weigern, der Mafia das Schutzgeld zu zahlen, und bereit sind, deren Erpressungen der Polizei zu melden. «Addiopizzo» ermutigt sowohl die Verwaltung als auch Reisende, diese Läden zu unterstützen. Seit 2009 hat die Bewegung zudem eine eigene Reiseagentur, welche sauberen Tourismus anbietet.

«Addiopizzo» konnte in den vergangenen 15 Jahren in der Einstellung der Bevölkerung etwas bewirken, wie Mitgründer Edoardo Zaffuto erzählt. Allerdings hätte die Corona-Pandemie der vergangenen Wochen das Leben der Ladenbesitzer erschwert. Die Bewegung versucht, diesen zu helfen, damit diese in ihrer Notlage nicht auf die Hilfsangebote der Mafia eingehen.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Patrick Jonsson | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
Ostsee 22 | Half Page
Anzeige
Menorca 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Selina D. kämpft gegen Magersucht

«Danke für die geniale Sendung, sie hat mir sehr geholfen.»

Ein Begegnungszentrum mitten im neuen Trendviertel

Die katholische Kirche hat im Wiener Nordbahnviertel das Begegnungszentrum «FranZ» eröffnet.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch