Logo

Wer war eigentlich … Dag Hammarskjöld?

Dag Hammarskjöld | (c) Wikipedia
15.06.2019
Er war der dritte Generalsekretär der UNO.
 
In diesem Beitrag
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Obwohl die UNO erst 1945 gegründet wurde, war Dag Hammarskjöld bei seiner Wahl am 10. April 1953 bereits der dritte UN-Generalsekretär. Diese Aufgabe erfüllte er mit viel Weitsicht, bis er am 18. September 1961 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Bis heute ist nicht klar, ob es sich dabei um einen Mord oder um einen Unfall handelte.

An diesem Tag wollte Hammarskjöld überraschend von Ndola im Kongo zur Grenze zwischen Rhodesien und Katanga fliegen, um über einen Waffenstillstand zu verhandeln. Er sollte dieses Ziel nie erreichen. In seinem Zimmer in Leopoldville fand man seine letzte Lektüre, in die er sich anscheinend noch vor dem Abflug vertieft hatte: «Die Nachfolge Christi» von Thomas von Kempen.

Die UNO wurde 1945 gegründet mit dem Ziel, weltweit den Frieden zu schaffen und zu erhalten, über alle Nationen hinweg. Kenner dieser Organisation sagen: «Während seiner Zeit als Generalsekretär stand das Vertrauen in die UNO auf einem Höhepunkt.» Seine Familie war von jeher tief im Glauben verwurzelt. Von daher hatte er auch die Überzeugung und das durchaus radikale Verständnis, dass alle Menschen von Gott geschaffen sind und deshalb auch als seine Geschöpfe zu behandeln seien. Um seinen Glauben hatte Hammarskjöld nie grosses Aufhebens gemacht.

Gewählt wurde Hammarskjöld aus reinem Kalkül. Er war ein Mann der Mitte, eckte kaum irgendwo an, und für viele Machthaber war er ein harmloser Kompromisskandidat. Es glaubte niemand, dass er die UNO schon bald in einem Mass prägen würde, das viele überraschen sollte. Doch Hammarskjöld war sich bewusst, dass die Friedensaufgabe eine schwierige Herausforderung war. Zu diesen Prozessen meinte er: «Das höchste Gebet des Menschen bittet nicht um den Sieg, sondern um den Frieden.» In der Suezkrise von 1956 kamen erstmals die «Blauhelme» erfolgreich zum Einsatz. Hammarskjöld wurde für die Weltmächte immer unbequemer. In seiner berühmten Rede «Die Mauern des Misstrauens» an der Universität von Cambridge sprach er auch über spirituelle Leiterschaft und meinte: «Zerstörerische Kräfte sind schon immer mit uns gewesen. Sie machen sich in neuen Formen fühlbar. Sie zeigen uns die grösste Herausforderung, welcher wir Menschen ins Angesicht zu schauen haben.»

Dag Hammarskjöld sprach selten über seinen Glauben. Er lebte ihn einfach. Bewusst hielt er diesen wichtigen Teil seines Lebens zurück, damit er als Generalsekretär ein echter Vertreter und Vermittler für alle Nationen sein konnte. Am Tag seiner Wahl schrieb er in sein Tagebuch: «Demütig und stolz im Glauben: das heisst dies leben, dass ich nicht in Gott bin, aber Gott in mir.»

Noch heute gilt der Schwede als einer, der Politik und Spiritualität in einer Art zusammenbrachte, die glaubwürdiger kaum sein könnte. Deshalb wurde ihm 1961 posthum der Friedensnobelpreis verliehen.

Serie

Veränderer, Ermöglicher, Verbesserer, Erneuerer – wir präsentieren Persönlichkeiten, welche die Welt nachhaltig positiv verändert haben.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stapler-Service | Medium Mobile
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
David gäge Goliat | Mobile Rectangle
Lust auf ein Abenteuer | Medium Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Nik Gugger | Mobile Rectangle
Family | Mobile Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Lynda Randle | leaderboard
Vertiefende Beiträge
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten