Logo

Persönlich: Pilgerer Jörg Niederer

Jörg Niederer | (c) privat
15.04.2019
Der EMK-Pfarrer Jörg Niederer pilgerte im Sommer 2017 nach London zum Grab von John Wesley, dem Begründer der methodistischen Bewegung.
 
In diesem Beitrag
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Pilgern ist im Trend. Die meisten tun dies auf dem Jakobsweg mit dem Ziel Santiago de Compostela. Der EMK-Pfarrer Jörg Niederer hat sich für einen anderen Weg entschieden. Er pilgerte im Sommer 2017 nach London zum Grab von John Wesley, dem Begründer der methodistischen Bewegung. Gleichzeitig sammelte er mit seiner Reise 23 000 Franken, die er in die christliche Migrationsarbeit von Connexio (www.connexio.ch) investierte.

Weshalb führte der Weg zum Grab von John Wesley?
John Wesley steht, gemeinsam mit weiteren Persönlichkeiten aus dem 18. Jahrhundert, für die methodistische Reformbewegung. Als Methodistenpfarrer fand ich es naheliegend, das Grab dieses «Heiligen» aufzusuchen.
Dieser Weg war sicher einsamer als der Jakobsweg. Wie war die Einsamkeit zu ertragen?
Sie war nur schwer zu ertragen. Ich chattete täglich mit meiner Frau. Ich suchte die Begegnung mit Menschen vor Ort. Sie, und eine WhatsApp-Gruppe machten mir immer wieder Mut. Durch deren Worte und Taten hat Gott zu mir gesprochen
In welchen Momenten kamen Sie an Ihre Grenzen?
Schwierig war, dass ich fast täglich ein Nachtquartier suchen musste. Meist gelang das gut. Manchmal wusste ich aber wirklich nicht mehr weiter. Dann schaukelten sich die Einsamkeit, körperliche Erschöpfung und Heimweh gegenseitig hoch. War es auch noch hochsommerlich heiss und die Füsse brannten, verwünschte ich meinen Entschluss, zu Fuss nach England zu gehen.
Was hat uns John Wesley heute noch zu sagen?
Er suchte mit grossem Ernst nach Gott. Dabei orientierte er sich an Erkenntnissen verschiedenster christlicher Traditionen, von liberal bis konservativ. Als er sich seines Heils endlich bewusst war, wirkte er mit aller Kraft für das ganzheitliche Wohl der anderen: praktisch bei der Bekämpfung von Armut und Elend – geistlich durch die Verkündigung der Liebe Christi. Besonders gefällt mir seine Verknüpfung eines auf Gott und Mitmenschen ausgerichteten Lebens (Holiness) mit der Lebensfreude (Happiness). Das Wissen über diese Verbindung tut auch heute richtig gut.
Über diese Erfahrungen haben Sie ein Buch geschrieben, was lesen Sie selber aktuell?
Das Erstlingswerk von Usama Al Shahmani – er wohnt wie ich in Frauenfeld – das er gemeinsam mit Bernadette Conrad verfasst hat: «Die Fremde – ein seltsamer Lehrmeister»
Ein Reiseziel, das noch auf meiner Liste steht:
Die Orkneys und die Shetland-Inseln, sofern ich sie ohne Flugzeug erreichen kann.
Diese Schlagzeile würde ich gerne mal auf Seite 1 lesen:
«Es gibt keine Grenzen und Vorurteile mehr»
Wenn ich frustriert bin, …
… finde ich zu Fuss auf einer Tour wieder den rechten Tritt.
( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stapler-Service | Medium Mobile
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
Mein Verein fürs Leben | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Bible Energy | Mobile Rectangle
Mobile Rectangle | Spenden | Frieden
Lepra heute heilbar | Mobile Rectangle
Basteln zu Weihnachten | Mobile Rectangle
bv Media | Aufatmen | Mobile Rectangle
bv Media | Faszination Bibel | Mobile Rectangle
bv Media | Lebenslust | Mobile Rectangle
The New Heinz Julen Porject | Mobile Rectangle
Chalkidiki | Mobile Rectangle
Ostsee | Mobile Rectangle
Sardinien | Mobile Rectangle
Schweden | Mobile Rectangle
Südirland | Mobile Rectangle
Teneriffa | Mobile Rectangle
Zypern | Mobile Rectangle
Anzeige
Schweden | Half Page
Anzeige
Life on Stage | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Persönlich»
Als Theologe und Politiker wird er immer wieder wahrgenommen als einer, der sich stark macht für die Schwachen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten