Logo

Nathanael Ammann – Zwischen Himmel und Hölle

Radio
Life Channel
(c) Tobias Grimm
31.08.2016
Die Suche eines quirligen Querdenkers
 
In diesem Beitrag
Format: Porträt
Thema: Talk

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Der Sohn eines Pfarrers rebelliert achtzehnjährig gegen sein christliches Umfeld. Trotz abgebrochener Lehre eröffnet sich ihm die Chance zu einem aussichtsreichen Job. Mit zwanzig hat er mehr Erfolg und Geld als alle seine Freunde. Und sein Abstieg beginnt. In die Alkoholsucht, ins Rotlichtmilieu. Nichts scheint die Talfahrt bremsen zu können. Bis Gott direkt in sein Leben eingreift. Heute lebt der All-or-nothing-Guy seine Freude am Leben und an Menschen Tag für Tag mit voller Power.

Schon früh merkt der lebendige und freche Nathanel, dass er anders ist: Die Diagnose lautet ADHS. Doch er lässt sich nicht bremsen und viele Streiche säumen seine Kindheit. Seine Lehre als Verkäufer bricht er ab, da sie ihm zu langweilig ist. Von seinem christlichen Umfeld wendet er sich ab. Da ergibt sich für ihn eine einmalige Chance: Ein Bekannter vermittelt ihm eine Stelle als Verkäufer mit eigenem Rayon. Nathanel nimmt an und ist dank seinem Geschick im Gespräch und Verhandeln nach fünf Monaten schon zweitbester Mitarbeiter. Natürlich wirkt sich das auch finanziell aus. Mit zwanzig hat er die tollste Wohnung und gibt das Geld mit vollen Händen aus. Er kauft sich Aufmerksamkeit und Bestätigung.

Ich trank zwei Flaschen Wodka pro Tag
Aufgrund seiner arroganten Art hält es keine Freundin lange bei ihm aus. So beginnt er, sich Frauen zu kaufen. Immer stärker wird der Sog des Rotlichtmilieus. Damit er zwischendurch zur Ruhe kommen kann, beginnt er zu trinken. „In den schlimmsten Zeiten waren es zwei Flaschen Wodka pro Tag. Ich war ständig mit zwei Promille unterwegs.“ Niemand merkt etwas; Nathanel funktioniert wie immer. Doch eines Tages sitzt er im Auto und weiss nicht mehr, wo er ist. Blackout. Sein Arzt schreibt ihn krank,und Nathanel sucht sich einen Psychiater. Dieser zeigt ihm seine Alkoholsucht auf. Doch Nathanel macht weiter, berauscht vom Erfolg und ohne auf seine totale innere Leere zu achten.

Auf einer Heimfahrt passiert es dann. „Ich hatte vorher eine halbe Flasche Wodka getrunken und fuhr wie ein Irrer. Auf dem Tacho hatte ich hundertzehn, und es kam eine enge Kurve über einem Abhang. Ich wusste, es reicht nicht.“ Er donnert in die Leitplanke und scheint in den Abgrund zu stürzen. „Plötzlich packte eine Hand das Auto und stellte es auf die Strasse zurück. Ich hörte Gottes Stimme: Willst Du leben oder sterben?“ Auf dem Polizeiposten wird ihm plötzlich klar, dass er alles verloren hat: Auto, Wohnung, Job – seine ganze Existenz.

Jesus war immer in meinem Leben. Doch jetzt ist er mein bester Freund.
Nathanael Ammann

Zurück ins Leben
Nathanel kehrt zu seinen Eltern zurück. „Mein Vater nahm mich einfach in den Arm und sagte: Wir packen das an. Das hat mich völlig überrascht.“ Nathanel geht in eine Klinik, macht neun Monate lang einen Entzug. Danach, auf einem grossen Schuldenberg sitzend, ordnet er sein Leben neu. „Jesus war immer in meinem Leben. Doch jetzt ist er mein bester Freund.“ Das Partyleben hat Nathanel nicht aufgegeben, aber Alkohol ist kein Thema mehr: „Ich will, dass die Menschen die bedingungslose Liebe von Jesus annehmen können. Dass sie sich angenommen, geliebt und wertvoll fühlen in dieser Liebe. Dafür setze ich mich mit voller Stärke ein.“

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
Joel Goldenberger | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
Joel Goldenberger | Half Page | Vorher
Anzeige
Madagaskar | Leaderboard
Mehr zum Thema

Kompass: Gerhard Fischer - Zwischen Melkstuhl und Ratssitz

Bauer, Politiker und Vater. Im Alter von 20 Jahren übernimmt er den Hof der Eltern

Kompass Basics: Zwischen Zimmerdecke und Himmel

Bei Gebeten geht es nicht darum, ob sie als ausgefeilte Formulierungen abgeschickt werden. Auch die Lautstärke und die mitgelieferten Emotionen sind eher sekundär. Wesentlich ist, dass sie ankommen. Nur: Manchmal hat es den Anschein, Gott sei mit allen a
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch