Logo

Emil Ramsauer – Ein Leben für Gott, die Musik und die Heilsarmee

Foto: Heilsarmee
27.06.2014
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

«Emil Ramsauer – Ein Leben für Gott, die Musik und die  Heilsarmee»

Durch den Eurovision Song Contest und dessen Vorphase wurde Emil Ramsauer innert kurzer Zeit bekannt, nämlich als dessen ältester Teilnehmer. Der  95-Jährige erachtet es als Geschenk, wenn er jeden Morgen wieder aufstehen  und seiner Frau zur Seite stehen kann.
 
Emil Ramsauer wuchs in Herisau in einem Drei-Generationen-Haushalt auf, in  einfachen und bescheidenen Verhältnissen, wie er es bezeichnet.  In der Ausserrhoder Gemeinde absolvierte er eine Lehre als Buchbinder. Sein  Lehrmeister konnte ihm jedoch nach Abschluss der Ausbildung keine Arbeit an- bieten, und so war Ramsauer gezwungen, sich anderswo umzusehen. Fündig  wurde er schliesslich in Thun, wo er nun seit über 70 Jahren lebt.
 
Das Appenzellerland hat für ihn inzwischen an Bedeutung verloren. Durch sein  hohes Alter hat er schon dem Tod von einigen ihm bekannten Menschen mit- erlebt, was ihn nachdenklich macht. Ein einschneidender Verlust war der Tod  seiner ersten Frau, welche an einem Gehirntumor starb. Doch inzwischen ist er  seit 27 Jahren mit seiner zweiten Frau Regula verheiratet.
 
Nach seiner Arbeit als Buchbinder erhielt er eine Stelle in der Spedition des  Thuner Tagblatts, anschliessend arbeitete er im Büro einer Baufirma. Ganz verlernt hat er die Kunst des Buchbindens jedoch nicht, denn immerhin bindet er  noch seine eigenen Tagebücher. Allerdings ist er kein eifriger Tagebuchschreiber, für einen einzelnen Tag notiert er sich jeweils «das Nötigste».
 
Der gebürtige Appenzeller hat die Musik im Blut, er wuchs regelrecht mit ihr auf.  Bereits sein Grossvater dirigierte die Heilsarmee-Musik von Herisau. Im Alter  von etwa sechs Jahren drückte ihm sein Vater ein Kornett in die Hand. Mit 10  Jahren war er in der Heilsarmee von Herisau offizieller Musikant. 1934 wurde er  konfirmiert und damit zum Senior-Soldat – und seitdem ist der Heilsarmee treu  geblieben.
 
Zwar spielt er in erster Linie Blechmusik, doch kann er auch Gitarre und Kontrabass Musik entlocken. In Thun leitete er als Erwachsener mehrere Jahre das  Musikkorps der Heilsarmee. Auch war er Trompeter im Militär. Doch Ramsauer  stellt fest: Musik im Militär und in der Heilsarmee sind zwei völlig verschiedene  Dinge.
 
Emil Ramsauer erachtet es als wichtig, dass man Gott dient, und zwar unabhängig davon, was man tut. Auf dem Weg mit Gott zu sein sei das Beste, denn  dabei könne man auch dem Nächsten dienen und anderen helfen.  
 
Und der Eurovision Song Contest? Zu Beginn hatte Ramsauer regelrecht Mühe  mit dem Song «You and Me». Die Melodie gefiel ihm nicht, er war schlichtweg  nicht an einen solchen Musikstil gewöhnt. Doch mit der Zeit fand er Gefallen da- ran. Doch mit der «Scheinwerferei», wie er es nennt, kann er sich immer noch  nicht anfreunden.  Positiv hebt er bei diesem Projekt den «ganz guten Zusammenhalt in der Band» hervor und die Tatsache, dass die anderen Mitglieder sich  um ihn kümmern.
 
Aufgrund seines hohen Alters hat er über die Grenzen hinaus Beachtung gefunden. Ramsauer  findet den ganzen Rummel um seine Person zwar etwas über- trieben, aber man müsse das eben akzeptieren. Im Hinblick auf den Auftritt von Takasa in Malmö lautet sein Motto: «Einfach und bescheiden bleiben und das  Ganze nehmen, wie es kommt.»

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Kündigungsinitiative | Mobile Rectangle
Vaterschaftsurlaub | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Anzeige
Aktion Weihnachtspäckli | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Lebensgeschichten»
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten