Logo

Was ist wichtiger: Minderheitenschutz oder Meinungsfreiheit?

Radio
Life Channel
Farben des Regenbogens | (c) Sharon McCutcheon/Unsplash
28.05.2019
Ein Gespräch mit EDU-Grossrat Samuel Kullmann und Rahel Mühlemann vom Verein Zwischenraum
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Format: Talk
Thema: Gespräche
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Wer öffentlich zu Hass oder Diskriminierung gegen Menschen oder Menschengruppen aufruft wegen Rasse, Ethnie und Religion, kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft werden – so lässt sich die Rassismus-Strafnorm zusammenfassen, die seit 1995 Teil des Strafgesetzbuches ist. Im Herbst 2018 fügte das Parlament noch die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung hinzu.

Dagegen hat ein Komitee unter der Leitung der christlichen Kleinpartei EDU erfolgreich das Referendum ergriffen. Sie befürchtet eine Einschränkung der Meinungsfreiheit und eine Klagewelle gegen Menschen, die gewisse sexuelle Orientierungen in Frage stellen.

Wir reden mit dem Berner EDU-Grossrat Samuel Kullmann (Mitglied des Referendumskomitees) und mit Rahel Mühlemann (Vorstandsmitglied des Vereins Zwischenraum) über Gründe, die für oder gegen das Referendum sprechen.

 

Rahel Mühlemann und Samuel Kullmann

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stapler-Service | Medium Mobile
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
David gäge Goliat | Mobile Rectangle
Lust auf ein Abenteuer | Medium Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Nik Gugger | Mobile Rectangle
MOVO | Mobile Rectangle
Joyce | Mobile Rectangle
Family | Mobile Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Event Fails@Church | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

EDU lanciert Referendum gegen «Zensurgesetz»

Das Parlament hat im Dezember die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert.

Wahljahr 2019 – Mit christlichen Werten ins Bundeshaus

Ein Gespräch mit Nationalrätin und EVP-Präsidentin Marianne Streiff und EDU-Parteipräsident Hans Moser

Tanzverbot oder Entschleunigung?

Im Aargau soll ein umstrittener Paragraf abgeschafft werden.
Mehr «Gespräche»
Erst durch die Begegnung mit dem Gott der Christen begannen ihre Wunden langsam zu heilen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten