Logo

Schlaflos

wachgehalten
31.01.2015
Wenn der Schlaf gestört ist, kann es im Leben drunter und drüber gehen.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Irene Dörpfeld findet über Monate kaum Schlaf. Nächtelang liegt sie wach. Der Alltag wird zur Qual, sie hat Angst durchzudrehen. Das Eindunkeln am Abend wird zur persönlichen Bedrohung, weil sie eine weitere schlaflose Nacht befürchtet. Dann entdecken die Ärzte eine Schilddrüsenkrankheit. Die Ursache für die Schlaflosigkeit scheint gefunden.
 
Auch Beni Hess schläft über Jahre hinweg erst frühmorgens ein. Er ist körperlich gesund, fühlt sich nicht gestresst, trotzdem schläft er in vielen Nächten gerade mal zwei bis vier Stunden. Am Morgen fühlt er sich entsprechend mies. Lange ist für ihn nicht klar, wie er damit klar kommen soll.
 
«Schlaflosigkeit hängt auch mit unserem Verhalten zusammen», sagt Daniel Brunner, Leiter des Schlafzentrums der Hirslandenklinik in Zürich. Eine Uhr im Zimmer könne für eine wach im Bett liegende Person fatale Folgen haben. Immer zu wissen welche Zeit es ist, sei wie ein Anruf mit schlechter Botschaft mitten in der Nacht. Niemand könne danach noch schlafen.
 
Nächtelang wach ist auch Christine Ramseyer. Für die Pflegefachfrau beginnt der Arbeitstag dann, wenn andere ins Bett gehen. Während des strengen Nachtdiensts im Spital hat Müdigkeit keinen Platz, die ganze Aufmerksamkeit gilt den Patienten.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
Joel Goldenberger | Mobile Rectangle | Vorher
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Mehr zum Thema

In der Realität aufwachen

Ein ungemütlliches Erwachen setzt einen positiven Prozess in Gang.

Sonnenscheinkinder – Leben mit Downsyndrom

Viele Kinder mit Behinderung sind unerwünscht - die andere Sichtweise
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch