Logo

Säen und ernten

01.10.2011
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Serie: DankBAR
Thema: Gäste
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Das Erntedankfest steht als Sinnbild für den Ertrag des Landwirtes, wenn er die Früchte seiner Saat ernten kann. Für Daniel und Susanne Maag aus Oberglatt ist die Ernte überlebenswichtig auf ihrem Hof «Wiesengrund». Neben Früchten und Gemüse investieren Maags aber auch in Personen aus schwierigem Umfeld und bieten auf ihrem Hof Arbeitsplätze an.

Von klein auf wird Hans Peter Schmidt zu spüren gegeben, dass er nichts wert ist. Ihm wird nicht geglaubt, er wird nicht für voll genommen, er hat einen geringen Selbstwert. Er hat Mühe in der Schule und wächst in einem schwierigen Umfeld auf. Noch heute muss er sich einreden, dass er wertvoll ist und etwas kann.

Schon früh hat Familie Röschli erkannt, dass die Saat existenziell ist, um ein normales Leben zu führen. In Äthiopien adoptieren sie mehrere Kinder, die später selber zusammen mit ihren Eltern ein grosses Hilfswerk gründen. Die Früchte, die durch die Hilfe unter den Ärmsten gedeihen sind unschätzbar.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Weiterführende Tipps
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Myanmar | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ernten und danken

Wie in diesem Jahr die Ernte ausfiel und wie das Erntedankfest gefeiert wird.

Kompass: Gerhard Fischer - Zwischen Melkstuhl und Ratssitz

Bauer, Politiker und Vater. Im Alter von 20 Jahren übernimmt er den Hof der Eltern

Säen

Was der Mensch sät, wird er ernten.
Mehr «Gäste»
Georges Morand begleitet Männer durch die sogenannte «Midlife Crisis».
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten