Logo

Ich war ein Neonazi

Gewalt
Gewalt
29.06.2007
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Gäste
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Immer mehr junge Schweizer geraten in die rechtsradikale Szene. Auf der Suche nach Bestätigung und dem Sinn des Lebens auch der damals 13-jährige Philipp Frei. Zum Neonazi wird er erst durch die Gruppe, mit der er sich trifft. Sie verprügeln Ausländer, hören menschenverachtende Musik und trinken Alkohol bis zum Exzess.
Philipp und seine rechtsradikalen Kollegen versammeln sich einmal pro Woche zuhause in seinem Elternhaus. Seine Eltern dulden es. „Dann stellen sie wenigstens nichts Dummes auf der Strasse an“, sagt sich Mutter Beatrice Frei. Obwohl sie und ihr Mann die Gesinnung des Sohnes nicht verstehen oder gar billigen, halten sie zu ihm. Und es lohnt sich.
Aus der rechtsradikalen Szene auszusteigen ist schwierig. Ohne Kontakte ausserhalb der Szene fast unmöglich. Vor wenigen Jahren ist es Philipp Frei gelungen. Mit der Hilfe seiner Eltern und seines Religionslehrers.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Patenschaft | Mobile Rectangle
Anzeige
Stricker | Half page
Anzeige
Wasser Konferenz | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ich war ein Guru

Am Ende einer jahrelangen Suche steht Jesus Christus.

Ich war ein Guru

Peer Eifler suchte den Sinn des Lebens in Medizin und Meditation

Porträt: Leo Bigger - Big, Bigger, The Biggest

Er hat die (frei)kirchliche Szene der Schweiz verändert
Mehr «Gäste»
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten