Logo

Reaktion auf Mord an Schweizer Missionarin

Radio
Life Channel
Timbuktu in Mali | (c) 123rf
14.10.2020 15.10.2020
Eine Einschätzung von Jürg Pfister, Geschäftsführer von «SAM global»
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die 59-jährige Baslerin Beatrice Stöckli war jahrelang als unabhängige Missionarin in Timbuktu im westafrikanischen Staat Mali tätig und erzählte dort den Menschen von Gott. 2012 war sie entführt worden und kehrte danach nach Timbuktu zurück, was ihr zum Verhängnis wurde: 2016 wurde sie zum zweiten Mal entführt. Vor einem Monat wurde Stöckli nun von islamistischen Terroristen ermordet.

Jürg Pfister ist Geschäftsführer der Missionsgesellschaft «SAM global». Er gibt uns eine Einschätzung dieses Falls und berichtet von eigenen Erfahrungen im Ausland.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Silvester Madeira 22 | Mobile Rectangle
Zypern 22 | Mobile Rectangle
zusammen mehr | Mobile Rectangle
Seminar | Mobile Rectangle
Rosinen | Mobile Rectangle
Nacht des Glaubens | Mobile Rectangle
Anzeige
Nacht des Glaubens | Half Page
Anzeige
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Mexiko zu gefährlich für Priester?

Erneut wurde ein Priester ermordet.

Porträt: Von Rebellen entführt

30 Jahre später, kehrt Gandhi Marinova zum Ort des Geschehens zurück.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch