Logo

Philippinen: Armut bekämpfen statt Gewalt anwenden

Radio
Life Channel
(c) Onesimo
09.10.2017
Der Verein «Onesimo» will Kinder und Jugendliche von der Drogensucht befreien.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Um das Drogenproblem in den Philippinen zu bekämpfen, hat Präsident Duterte angeordnet, alle Personen umzubringen, welche mit Drogen in Verbindung stehen. Seit seinem Amtsantritt sind so bereits rund 14 000 Menschen getötet worden.
 
Diese Situation ist gerade für die arme Bevölkerung unerträglich. Ein grosser Teil von ihnen verliert ihren Vater, Sohn oder Bruder. Und es bleibt die Frage: Wie effektiv kann man mit Tötungen das Drogenproblem überhaupt lösen?
 
Wir sprechen mit Christian Schneider, dem Gründer des Projekts «Onesimo» in Manila. Der Verein führt vor Ort Programme durch, um Kinder und Jugendliche von der Drogensucht zu befreien. Schneider ist überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, um das Drogenproblem zu lösen. Schlussendlich gehe es um Armutsbekämpfung.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
be a fragrance | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Lütz | Half Page
Anzeige
Rend Collective | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Weltweit»
Mehr als 3500 Menschen im philippinischen Anti-Drogen-Krieg getötet
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten