Logo

Neuer Konflikt im Nahen Osten − aus Sicht einer Betroffenen

Radio
Life Channel
Tel Aviv | (c) Tim Borodin/Unsplash
19.05.2021
Tabea Oppliger lebt mit ihrer Familie seit sieben Jahren in Tel Aviv.
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Im Mai 2021 flammte der israelisch-palästinensische Konflikt verstärkt auf. Dabei wurden Ziele in Israel und den palästinensischen Gebieten angegriffen und über 200 Menschen wurden getötet.

Tabea Oppliger lebt mit ihrer Familie seit sieben Jahren in Tel Aviv. Sie gründete dort das Sozialunternehmen «Kite Pride» und engagiert sich damit für Menschen, welche auf der Schattenseite des Lebens stehen.

In den vergangenen Tagen mussten sie und ihre Familie immer wieder einen Bunker aufsuchen. Für die Menschen in Tel Aviv sei diese Situation ganz neu. «So etwas Intensives haben wir noch nie erlebt», erzählt sie. Denn normalerweise würden Städte wie Aschdod oder Aschkelon angegriffen, welche weiter südlich liegen.

Im Beitrag erzählt sie, wie die Menschen in Tel Avid mit der gegenwärtigen Situation umgehen, und spricht auch von Lichtblicken der Zusammenarbeit.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Anzeige
Zypern 22 | Half Page
Anzeige
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Neuer Konflikt im Nahen Osten − zwei Einschätzungen

Von Johannes Gerloff und Hanspeter Obrist

Im Kampf gegen Menschenhandel

Schweizer Verein arbeitet mit der israelischen Regierung zusammen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch