Logo

Moderne Sklaverei angehen

Radio
Life Channel
Sklaverei gibt es auch heute noch! | (c) Hermes Rivera/Unsplash
23.08.2021
Eine prominente Form ist die Arbeitssklaverei.
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Offiziell ist Sklaverei zwar weltweit verboten, doch sie existiert trotzdem, da sie für die Profitierenden sehr lukrativ ist. Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) der UNO schätzt, dass über 40 Millionen Menschen Opfer von moderner Sklaverei sind.

Moderne Sklaverei existiert in verschiedenen Formen, eine prominente davon ist die Arbeitssklaverei. Die betreffenden Menschen erhalten zu wenig Lohn für ihre Arbeit oder sie verrichten sie gegen ihren Willen. Eine weitere Form ist die Ausbeutung durch Sexsklaverei.

Die Hilfsorganisation «International Justice Ministry» (IJM) Deutschland setzt sich gegen moderne Sklaverei ein. Niklas Wolf weist darauf hin, dass sie uns betrifft, da importierende Länder jährlich Risikoprodukte im Wert von über 300 Milliarden US-Dollar importieren. Risikoprodukte sind solche, die mit grosser Wahrscheinlichkeit durch Arbeitssklaven hergestellt worden sind: beispielsweise Smartphones, Laptops, Schmuck, Kleider und Fischereiprodukte.

Zum einen ist es wichtig, beim Kauf von Produkten genauer hinzuschauen. Zum andern sind auch Massnahmen auf politischer Ebene nötig, so Wolf.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Reusser | Auto | Mobile Rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
Joel Goldenberger | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
EVP | Organspende | Half Page
Anzeige
Madagaskar | Leaderboard
Mehr zum Thema

«Walk For Freedom» – Moderne Sklaverei darf es nicht geben!

Man geht davon aus, dass 27 Mio. Menschen derzeit in der Sklaverei leben

Was ist los in Haiti

Wie NGOs vor Ort nach dem Erdbeben helfen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch