Logo

Kasachstan: Schwerer Stand für Christen nach Unruhen

Radio
Life Channel
Gebäude in der kasachstanischen Hauptstadt Astana | (c) Arman Sapargaliyev/Unsplash
12.01.2022
Der Druck auf Christen ist gewachsen.
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

André Wehrle lebte aus beruflichen Gründen drei Jahre in Kasachstan. Er hatte schöne Begegnungen mit Menschen, ihm fiel jedoch auch die Schere zwischen Arm und Reich auf. Er bezeichnet Kasachstan als ein Land der riesigen Gegensätze. Bereits bei seinem ersten Besuch in Almaty fielen ihm die sehr teuren Autos und die gleichzeitig sichtbare Armut auf. Die Mehrheit der Menschen müsse sich teilweise mit sehr wenig durchkämpfen, erzählt Wehrle.

Seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion 1991 wird Kasachstan als Autokratie regiert. Auch wenn der erste Präsident Nursultan Nasarbajew sein Amt 2019 abgab, hat er immer noch Macht inne.

Das Religionsgesetz, welches der amtierende zweite Präsident Qassym-Schomart Toqajew verschärfen wollte, wird wohl nun in Kraft gesetzt. Henning Schulze von Open Doors Deutschland betrachtet die Entwicklungen der vergangenen Jahre in Kasachstan mit Sorge. Der Druck auf die Christen sei gewachsen, insbesondere auf diejenigen in Freikirchen und auf Konvertiten. Es ist vermehrt mit Razzien zu rechnen und der Druck auf nicht-registrierte Kirchen wird zunehmen.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Silvester Madeira 22 | Mobile Rectangle
Zypern 22 | Mobile Rectangle
zusammen mehr | Mobile Rectangle
Seminar | Mobile Rectangle
Rosinen | Mobile Rectangle
Celine Hales | vorher | Mobile Rectangle
Anzeige
Seminar | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Mehr zum Thema

Kasachstan: Hilfe aus der Schweiz für die dortigen Menschen

Der Verein «Hilka – Hilf Kasachstan» organsiert jährlich zwei bis drei Hilfstransporte dorthin.

Christen und Muslime im Gespräch

Die Fokolar-Bewegung trifft sich einmal im Jahr mit Muslimen zum Gespräch.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch