Logo

Iranische Behörden belästigen im Ausland christliche Konvertiten

Radio
Life Channel
Iranerin in Frankreich | (c) 123rf
20.02.2020
Sie versuchen, ihre konvertierten Staatsbürger zurück zum Islam zu bringen.
 
In diesem Beitrag
Thema: Weltweit

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Vergangenes Jahr gab es mehrere Berichte, dass im Ausland lebende iranische Christen von iranischen Sicherheitskräften unter Druck gesetzt worden seien. Der Grund für dieses Verhalten ist die Konversion von Ersteren vom Islam zum Christentum. Iranische Behörden versuchen, ihre konvertierten Staatsbürger zurück zum Islam zu bringen.

Über die Situation dieser christlichen Iraner sprachen wir mit Daniel Lehner, dem Leiter des Deutschschweizer Büros von Open Doors Schweiz.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
HUWA | Frühling | Mobile Rectangle
CO2 Gesetz | Medium Rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Staatliche Überwachung wirkt sich negativ auf christliche Minderheiten aus

Die chinesische Regierung verlangt von den Kirchen, bei den Eingängen zu ihren Gebäuden Kameras zu installieren.

Iranischer Ex-Muslim: «Vielfalt in der Gesellschaft ist wichtig»

Früher Ausbildner in der iranischen Revolutionsarmee, heute bezeugt er Jesus.
Mehr «Weltweit»
Das christliche Medienunternehmen TWR sendet täglich zwei Stunden für Nordkoreaner.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten