Logo

Frieden und Tourismus, aber keine Religionsfreiheit

Radio
Life Channel
Strassenszene in Colombo, Sri Lanka | (c) 123rf
19.03.2019
In Sri Lanka werden religiöse Minderheiten diskriminiert.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Sri Lanka erlangte 1948 seine Unabhängigkeit, also ein Jahr nach Indien und Pakistan. Von 1983 bis 2009 wurde das südasiatische Land von einem Bürgerkrieg zwischen Singhalesen und Tamilen heimgesucht. Während des Bürgerkriegs gab es Menschenrechtsverletzungen und Zehntausende von Toten. 65 000 Menschen verschwanden, die meisten von ihnen Männer.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs eskalierte im buddhistisch dominierten Land die Verfolgung der religiösen Minderheiten der Hindus, Muslime und Christen. Wir unterhielten uns darüber mit einer Menschenrechtsanwältin aus Sri Lanka.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
The New Heinz Julen Porject | Mobile Rectangle
Chalkidiki | Mobile Rectangle
Ostsee | Mobile Rectangle
Sardinien | Mobile Rectangle
Schweden | Mobile Rectangle
Südirland | Mobile Rectangle
Teneriffa | Mobile Rectangle
Zypern | Mobile Rectangle
be a fragrance | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Anzeige
Südirland | Half Page
Anzeige
Räber Marketing | Standortbestimmung | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Im Einsatz für religiöse Minderheiten in Sri Lanka

Die christliche Menschenrechtsorganisation «Christian Solidarity International» setzt sich für Hindus, Muslime und Christen ein.
Mehr «Weltweit»
Koraput im Osten Indiens hat ein grosses Abfallproblem, eine Infrastruktur für die Abfallentsorgung fehlt komplett. Hilfe erhält sie aus der Schweiz.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten