Logo

Drogenpolitik hinterlässt Lücken und Angst in Familien

Radio
Life Channel
(c) Onesimo
07.10.2017
Mehr als 3500 Menschen im philippinischen Anti-Drogen-Krieg getötet
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte geht mit aller Härte gegen sogenannte Drogenkriminelle vor. Seit Beginn seiner Amtszeit vor rund einem Jahr wurden nach Regierungsangaben mehr als 3500 Menschen im Anti-Drogen-Krieg getötet.
 
Mitten im Drogenkonflikt versucht das Projekt «Onesimo» den Strassenkindern von Manila eine Perspektive zu geben. Das Projekt wurde vom Schweizer Ehepaar Christian und Christine Schneider initiiert.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Half Page
Anzeige
Frauen Impuls Tag | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Philippinen: Armut bekämpfen statt Gewalt anwenden

Der Verein «Onesimo» will Kinder und Jugendliche von der Drogensucht befreien.

Gewalt in Familien

In der Familie von Annie B. wird ständig gebrüllt.

Porträt: Marcel Blaser – Sein Leben für Kinder in Not

Vom Kampf ums Überleben der Strassenkinder und über die Hoffnung
Mehr «Weltweit»
Im Februar 2018 tritt in China ein neues Gesetz in Kraft.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten