Logo

Christen riskieren in Eritrea ihr Leben

Radio
Life Channel
(c) 123rf
12.01.2016
Mitglieder von staatlich verbotenen Kirchen werden in Container gesteckt.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors ist Eritrea von Platz 9 auf Platz 3 hochgestiegen, die dortigen Christen haben also ein noch schwereres Los. Schlimmer ist die Situation für Christen laut dem Index nur noch in Nordkorea und Irak.
 
Für den eritreischen Präsidenten gelten Christen als Verräter. Die Gottesdienste im nordostafrikanischen Land werden überwacht, Mitglieder von staatlich verbotenen Kirchen werden in Container gesteckt.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Back to School | Mobile Rectangle
Anzeige
Back to School | Half Page
Anzeige
Küstenpfad | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Radioprogramm für Christen in Nordkorea

Das christliche Medienunternehmen TWR sendet täglich zwei Stunden für Nordkoreaner.

Situation für Christen hat sich verschlimmert

Der Weltverfolgungs-Index 2016 ist veröffentlicht.

Thurgauer Evangelische gedenken Christen in Nordkorea

Am «Tag der bedrängten und verfolgten Christen»
Mehr «Weltweit»
Seit 10 Jahren wird «Pedrito el Pulpo» über 250 Radiosender ausgestrahlt.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten