Logo

Cholera-Epidemie in Jemen breitet sich unkontrolliert aus

Radio
Life Channel
Saana, Jemen  |  (c) 123rf
14.08.2017
Bereits über 400 000 Personen sind von der Krankheit betroffen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Tags
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Zahl der Cholera-Erkrankungen in Jemen hat einen neuen Höchststand erreicht. Bereits über 400 000 Personen sind von der Krankheit betroffen, welche vor allem durch unsauberes Trinkwasser übertragen wird.
 
Nun schlagen christliche Organisationen und die Weltgesundheitsorganisation WHO Alarm. Um die Situation zu verbessern, hilft nur noch, dass Saudi-Arabien die Grenzkontrollen entschärft und der Flughafen in der Hauptstadt Jemens für Hilfsgüter und Medikamente wieder geöffnet wird.

Wir sprechen mit Matthias Schwab vom Hilfswerk «HMK Hilfe für Mensch und Kirche». HMK leistet im Jemen Nothilfe und kann so mehr als 18'000 Personen vor Ort unterstützen.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stapler-Service | Medium Mobile
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
LYN Workshops | medium rectangle
David gäge Goliat | Mobile Rectangle
Lust auf ein Abenteuer | Medium Rectangle
Advent | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
David gäge Goliat | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Die versteckte Krise in Jemen

«HMK Hilfe für Mensch und Kirche» setzt sich für die Kirchen vor Ort ein.

Hungersnot in Afrika breitet sich aus

Das evangelische Hilfswerk HEKS erhöht die Nothilfe.
Mehr «Weltweit»
Die Zahl der Flüchtlinge ist in vergangener Zeit stark gestiegen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten