Logo

Caritas hilft in Indonesien Betroffenen von Naturkatastrophe

Radio
Life Channel
Caritas-Mitarbeiterin Patricia Kröll übergibt in Lombongga (Indonesien) einem Mann ein Nothilfepaket. | (c) Caritas Schwiez
30.07.2019
Auf der Insel Sulawesi sind immer noch über 200 000 Menschen auf Hilfe angewiesen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Weltweit
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Am 28. September ereignete sich auf der indonesischen Insel Sulawesi eine dreifache Naturkatastrophe, bestehend aus zwei Erdbeben, einer Bodenverflüssigung und einem Tsunami. Als Folge davon starben über 4300 Menschen, rund 5600 wurden schwer verletzt und über 66 000 Familien verloren ihre Häuser. Zudem brach die Wasserinfrastruktur grösstenteils zusammen und viele Kleinbauern verloren ihre Lebensgrundlage.

Caritas Schweiz engagiert sich mit anderen Hilfswerken vor Ort für das Wohl der Bevölkerung. Denn immer noch sind über 200 000 Menschen auf Hilfe angewiesen. Wir sprachen mit Patricia Kröll, der Programmleiterin Indonesien bei Caritas Schweiz.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Back to School | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Wiederaufbau nach Naturkatastrophe in Indonesien

Verschiedene Hilfswerke wie beispielsweise Caritas sind immer noch vor Ort und helfen beim Wiederaufbau.

Laut Caritas unternimmt Staat zu wenig gegen Kinderarmut

Zehntausende Kinder sind schweizweit von Armut betroffen.
Mehr «Weltweit»
Die elf Felsenkirchen von Lalibela werden jährlich von Zehntausenden von PilgerInnen besucht.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten