Logo

Armut, Corona und Ramadan in Ägypten

Radio
Life Channel
Chan-el-Chalili-Basar in Kairo | (c) 123rf
12.05.2020
Sowohl christliche als auch muslimische Ägypter legen ihr Schicksal in Gottes Hände.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die ehemalige Journalistin Barbara Abadir Mourkos lebt mit ihrem Mann in Kairo und arbeitet dort als Lehrerin. Beide sind Christen, haben aber muslimische Freunde und Arbeitskollegen.

Sie erzählt unter anderem:

  • Ärmere Menschen müssen bei einem Krankheitsfall die Kosten selbst bezahlen, was für diese jedoch nicht tragbar ist.
  • Das Niveau von staatlichen Spitälern in Ägypten unterscheidet sich von denen in Europa.
  • Im nordafrikanischen Land beschränkt sich die Ausgangssperre zurzeit auf die Nachtstunden.
  • Sowohl christliche als auch muslimische Ägypter tragen die gegenwärtige Situation wie andere Tiefschläge im Leben auch mit einer grossen Selbstverständlichkeit. Sie legen ihr Schicksal in Gottes Hände.
( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
HUWA | Frühling | Mobile Rectangle
CO2 Gesetz | Medium Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
dabplus | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ramadan in Kairo in Zeiten des Coronavirus

Barbara Abadir Mourkos lebt mit ihrem Mann in der ägyptischen Hauptstadt.

Ramadan in den Asylzentren

Ein Zentrumsleiter gibt Auskunft.
Mehr «Weltweit»
Michael Seelig (Brasilien) und Salome Rupp (Senegal) berichten.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten