Logo

«Pro Service public»: Unterschiedliche Haltungen der E-Parteien

Radio
Life Channel
(c) 123rf
19.05.2016
Dazu EVP-Präsidentin Marianne Streiff und EDU-Präsident Hans Moser
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Gesellschaft
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 
Volksinitiative «Pro Service public»
Die Initiative verlangt, dass der Bund und die bundesnahen Unternehmen im Bereich der Grundversorgung nicht nach Gewinn streben. Die Löhne in diesen Unternehmen dürfen nicht über denjenigen der Bundesverwaltung liegen. (Website der Schweizer Regierung)

Die beiden christlichen Kleinparteien EVP und EDU geben bezüglich dieser Initiative unterschiedliche Empfehlungen ab. Während erstere sie ablehnt, wird sie von letzterer befürwortet. Im Beitrag kommen EVP-Präsidentin Marianne Streiff und EDU-Präsident Hans Moser zu Wort.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Ab 14. Mai | Mobile Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Gesellschaft»
Thema einer Fachtagung von Pro Senectute
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten