Logo

Wie wir der Schöpfung helfen können

Biodiversität auf dem Planet Erde | (c) unsplash
15.07.2019
Der Weltbiodiversitätsrat warnt vor drastisch beschleunigtem Artensterben.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Schöpfung benötigt Erholung: Die Leistungen, welche die Natur erbringt, werden immer weniger. Dies zeigt der erste Bericht des Biodiversitätsrates. Der Bericht zeigt auf, wie schlecht es dem Planet Erde geht.

Der allererste Weltbiodiversitätsbericht ist da. Er zeichnet ein globales Bild, wie es um die Artenvielfalt auf der Welt und um die Ökosysteme bestellt ist. Das Artensterben beschleunigt sich fortwährend und ist bereits 10- bis 100-mal höher als im Durchschnitt der vergangenen 10 Millionen Jahre. Insgesamt sind 0,5 bis 1 Million von rund 8 Millionen Arten gefährdet, warnt der Weltbiodiversitätsrat IPBES im ersten globalen Bericht zum Zustand der Biodiversität und der Ökosystemleistungen, der am 6.5.2019 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Der dramatische Zustand der Natur hat enorme Konsequenzen für die menschliche Existenz. So sind 14 von 18 Leistungen der Natur wie Bestäubung oder saubere Luft am Schwinden.

Kleine Schritte zu mehr Biodiversität

  • Invasive Neophyten wie beispielsweise die Kanadische und Spätblühende Goldrute, den Kirschlorbeer, den Japanischen Staudenknöterich oder das einjährige Berufskraut konsequent entfernen (Liste und Infoblätter)
  • Strukturen erhalten und fördern ("unordentliche" Ecken, Gebüsche, Stein- und Asthaufen, verfilzte Altgrasstreifen, Brennesseln)
  • einheimische, standortgerechte Kräuter, Stauden und Bäume anpflanzen
  • verblühte Stauden erst nach dem Winter zurückschneiden
  • Kleintierfallen beseitigen: Kellerschächte mit Fliegengitter abdecken oder eine Rampe montieren. In Brunnentrögen Rampe (z.B. griffiges Holzbrett) für den Ausstieg montieren, die Amphibien einen Ein- und Ausstieg ermöglichen.
  • Parzellengrenzen durchlässig halten (Zäune ca. 15 cm über dem Boden enden lassen)
  • Keine Herbizide verwenden (Info: in der Schweiz gilt ein Herbizidverbot auf Wegen und Plätzen), sondern mechanisch jäten.

Quelle: oeku.ch

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Back to School | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Küstenpfad | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Die Schöpfung braucht Erholung

Der Weltbiodiversitätsrat hat seinen ersten Bericht veröffentlicht.

Was wir vom Herbst lernen können

Wir brauchen im Leben verschiedene Phasen.
Mehr «Politik & Wirtschaft»
Eine Volksinitiative, die vier Wochen Urlaub verlangt, lehnt der Rat ab.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten