Logo

Soll Gott in der Bundesverfassung bleiben?

Radio
Life Channel
Auszug aus der Präambel der Bundesverfassung von 1848 | (c) Wikipedia
22.03.2021
SP-Nationalrat Fabian Molina möchte ihn streichen.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

«Im Namen Gottes des Allmächtigen»: So beginnt die Präambel der Schweizerischen Bundesverfassung. Der Bezug auf Gott widerspreche der Schweizerischen Neutralität und schliesse Anders- und Nichtgläubige aus, so die Ansicht des SP-Nationalrats Fabian Molina. Deshalb will er diese Passage aus der Verfassung streichen lassen.

Nicht alle Nationalräte teilen seine Meinung. Marianne Streiff (EVP), Andreas Gafner (EDU) und Erich von Siebenthal (SVP) sind entsetzt und irritiert und erklären im Beitrag, warum sie mit der Motion von Molina nicht einverstanden sind.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
Anzeige
Weiterbildung | Half Page
Anzeige
Muskathlon Aug21 | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Fabian Molina zu seiner Verfassungsänderungs-Motion

Der SP-Politiker will Gott aus der Verfassung streichen.

Mit Gott im Bundeshaus

Ein Gespräch mit Lilian Studer (EVP) und Andreas Gafner (EDU)

Wie Nationalrats-Newcomer die Bundesratswahl erlebt haben

Die beiden Nationalräte Lilian Studer (EVP) und Andreas Gafner (EDU) erzählen.
Mehr «Politik & Wirtschaft»
Die erste Ständeratspräsidentin der Schweiz
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten