Logo

Revision des Jagdgesetzes aus christlicher Sicht

Radio
Life Channel
Wolf | (c) Tahoe/Unsplash
17.09.2020
Pro: EDU-Nationalrat Andreas Gafner, Kontra: Präsident AKUT
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Das Parlament hat das Jagdgesetz aus dem Jahr 1986 revidiert, Naturschutzverbände haben gegen diese Änderung das Referendum ergriffen. EDU-Nationalrat Andreas Gafner ist klar für ein revidiertes Jagdgesetz. Für ihn zählt hier der Gedanke im Hinblick auf die Schöpfung, dass der Mensch zum Schutz der Tiere Verantwortung übernehmen soll.

Dem gegenüber steht Christoph Ammann (Präsident des Arbeitskreises Kirche und Tiere AKUT), der klar gegen die Revision ist – auch dies auch zum Schutz der Tiere.

 

Aus christlicher Sicht

In unserem Abstimmungsspezial vom 14. bis 18. September zeigen wir die Pros und Kontras zu den fünf Bundesvorlagen vom 27. September 2020 auf, und zwar aus christlicher Sicht.

Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel – worum geht es?

Ziel: Das Jagdgesetz soll geändert werden. Die Änderung betrifft den Schutz und den Abschuss von Wildtieren.

Ausgangslage

Das aktuelle Jagdgesetz stammt aus dem Jahr 1986. Das Jagdgesetz regelt zum Beispiel, wann und wo wie viele Tiere von welcher Tierart geschossen werden dürfen.

Wölfe gelten im aktuellen Jagdgesetz als geschützte Tierart. Ein Wolf darf nur geschossen werden, wenn er Schafe oder Ziegen angreift, die durch einen Zaun oder einen Hund geschützt sind. Der Abschuss eines Wolfes muss vom Bund bewilligt werden. Gegen den Abschuss eines Wolfes können der Bund oder Naturschutzorganisationen Beschwerde einreichen. Hat ein Wolf Schaden verursacht, werden Bäuerinnen und Bauern dafür entschädigt.

Das Parlament hat eine Änderung des Jagdgesetzes beschlossen. Gegen die Änderung des Jagdgesetzes wurde das fakultative Referendum ergriffen. Deshalb stimmen wir nun darüber ab.

(Quelle: Textauszug von easyvote.ch)

Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel – Resultat

Das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel wurde wie folgt abgelehnt:

Resultat Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel | (c) ERF Medien

  • Stimmbeteiligung: 59.32%
  • Total Stimmen: 3'184'684
  • Ja: 1'530'811 (48.07%)
  • Nein: 1'653'873 (51.93%)

(Quelle: Textauszug von bk.admin.ch)

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachten | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
Vertiefende Beiträge
Mehr «Politik & Wirtschaft»
Bundesrat und Parlament wollen die Abzüge erhöhen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten