Logo

Konzerne verletzen Menschenrechte oder Umweltstandards

Radio
Life Channel
(c) 123rf
20.09.2018
Das hat eine Untersuchung von Brot für alle und Fastenopfer ergeben.
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Eine Untersuchung von Brot für alle und Fastenopfer hat ergeben, dass in den vergangenen sechs Jahren 32 Schweizer Unternehmen im Ausland für mindestens 64 Vorfälle verantwortlich sind, bei denen gegen Menschenrechte oder Umweltstandards verstossen wurden. Fast ein Drittel der Fälle betreffen die Rohstoffbranche. Bezüglich der Art der Vorfälle sind Umweltverschmutzungen auf dem ersten Platz.
 
Im Beitrag zu Wort kommen Yvan Maillard Ardenti (Brot für alle) und Sarah Antenore (Mediensprecherin Glencore).

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Patrick Jonsson | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
Norwegen 22 | Half Page
Anzeige
Menorca 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Schweizer Kautschuk-Konzern verletzt Menschenrechte

Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht von «Brot für alle».

Smartphones: Tote wegen Benzol

Ein Petition will gegen Benzolvergiftung in China vorgehen.

Ähnliche Volksinitiativen, unterschiedliche Stossrichtung

Volksinitiativen zu Ernährungssouveränität und Fair Food
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch