Logo

Die christlichen Parteien EVP und EDU ziehen eine positive Wahlbilanz

Radio
Life Channel
Nationalratssaal | (c) Schweizer Parlament
21.10.2019
Die EVP hat einen dritten Sitz im Nationalrat, die EDU ist überhaupt wieder mit einem Sitz dabei.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Parlamentswahlen 2019 sind vorbei. Die beiden Parteien EVP und EDU haben zwar damit gerechnet, mussten aber am Schluss doch ein wenig zittern: Die EVP hat neu einen dritten Sitz im Nationalrat, die EDU ist nach acht Jahren wieder mit einem Sitz vertreten. Deshalb ziehen beide Parteien eine positive Bilanz.

Wir sprachen mit Marianne Streiff (Nationalrätin und Parteipräsidentin EVP Schweiz) und Hans Moser (Präsident EDU Schweiz).

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Kündigungsinitiative | Mobile Rectangle
Vaterschaftsurlaub | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Lilian Studer (EVP) und Andreas Gafner (EDU) neu im Nationalrat

Wir sprachen mit den beiden neugewählten Nationalräten.

Wahlen im Kanton Zürich: EVP und EDU ziehen unterschiedliche Bilanz

Die EVP konnte im Kantonsrat ihre Sitzzahl halten, die EDU musste einen Sitz abgeben und verlor damit ihren Fraktionsstatus.

Wahljahr 2019 – Mit christlichen Werten ins Bundeshaus

Ein Gespräch mit Nationalrätin und EVP-Präsidentin Marianne Streiff und EDU-Parteipräsident Hans Moser
Mehr «Politik & Wirtschaft»
Wir sprachen mit den beiden neugewählten Nationalräten.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten