(c) 123rf

Meinungsäusserungsfreiheit versus Hassrede

Die Wucht von Hassrede zeigt sich vor allem in der Masse.
 
Publiziert: 29.03.2018

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

In der Kommunikation gibt es die Spannung zwischen der Meinungsäusserungsfreiheit, welche zu schützen ist, und der Hassrede, welche zu bekämpfen ist.

Lea Stahel vom Soziologischen Institut der Universität Zürich beschäftigt sich seit langem mit Hassreden im Internet. In ihrer Forschung untersucht sie vor allem Kommentare, welche zwar nicht juristisch strafbar sind, jedoch gegen Personen und ihre Aussagen hetzen. Sie hat beobachtet, dass die Wucht von Hassrede sich vor allem in der Masse zeigt.

Weiter ist im Beitrag die Einschätzung von Judith Bühler, Leiterin des Vereins «Jass mit», zu hören. Der Verein «verfolgt die Vision einer inklusiven Gesellschaft, befürwortet Diversität und steht für Respekt».

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Seminar September | Mobile Rectangle
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Zero Lepra | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
Coaching | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Seminar September | Half Page
ProLife | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Joya Schuhe | Half Page
Stricker | Half Page
Zero Lepra | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Seminar September | Half Page
Coaching | Half Page
ProLife | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
MLK | Billboard
Sonntag der Verfolgten Christen | Billboard
Themen
Logo
Logo
Logo
Logo