Logo

Von YouTubern und Fake News

Radio
Life Channel
(c) NordWood Themes/Unsplash
20.10.2021
Jugendliche holen sich tagesaktuelle Informationen über Online-Plattformen wie YouTube.
 
In diesem Beitrag
Thema: Medien

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit 2010 führt die ZHAW bei Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren alle zwei Jahre eine Umfrage zu deren Mediennutzung durch. Von der Datenerhebung über die Auswertung bis zum Bericht dauert es jeweils ein Jahr. Die Studie ist eine Kooperation mit den Universitäten Genf und Lugano sowie Swisscom.

Jugendliche holen sich tagesaktuelle Informationen über Online-Plattformen wie YouTube, erklärt Gregor Waller (Co-Leiter Fachgruppe Medienpsychologie an der ZHAW). Was Erwachsene also eher als Unterhaltung ansehen, dient Jugendlichen als Informationsquelle. Dabei sind YouTuber für sie Vorbilder, allerdings nicht, weil sie sonst keine anderen hätten. Früher übernahmen diese Rolle in stärkerem Masse Musiker und Schauspieler.

Die Geschlechter nutzen die Online-Medien unterschiedlich. Während die männlichen Jugendlichen sich gern auf Videoplattformen aufhalten, sind weibliche häufiger in Netzwerken anzutreffen, wo Fotos und Videos gepostet werden können.

Die Jugendlichen sind sich bewusst, dass sie in Online-Medien auf Fake News treffen können. Schulen und Eltern sensibilisieren diesbezüglich und raten dazu, Nachrichten kritisch zu hinterfragen, sagt Waller.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Madagaskar | Leaderboard
Mehr zum Thema

Jugendliche sind vermehrt mit Hasskommentaren konfrontiert

Negative Aussagen über Geschlecht, Hautfarbe oder Aussehen

Wie Jugendliche die Medien nutzen

Das zeigt die JAMES-Studie, welche alle zwei Jahre erscheint.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch