Logo

Meinungs- und Religionsfreiheit: Veralteter Artikel im Strafgesetzbuch?

Radio
Life Channel
(c) 123rf
30.11.2018
Die Freidenker wollen Artikel 261 anpassen.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Thema: Religionen
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Der Artikel 261 des Schweizerischen Strafgesetzbuchs schützt den Glauben von Privatpersonen vor öffentlicher Diskriminierung. Aus Sicht der Freidenker schränkt er die Religions- und Meinungsfreiheit der Schweizer Bevölkerung ein. Andreas Kyriaku (Präsident Freidenker Schweiz) anerkennt zwar, dass Religion wichtig ist, aber sie dürfe nicht dominieren. Pirmin Müller (SVP-Kantonsrat Luzern) hingegen sieht bei diesem Artikel bezüglich Meinungsfreiheit kein Problem.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Back to School | Mobile Rectangle
Artikel zum Thema
Weiterführende Tipps
Anzeige
Ferien am Meer | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Freikirchen und Sekten in einen Topf geworfen

So geschehen in einem Artikel von «Blick»

Was ist wichtiger: Minderheitenschutz oder Meinungsfreiheit?

Ein Gespräch mit EDU-Grossrat Samuel Kullmann und Rahel Mühlemann vom Verein Zwischenraum

WunderBar im Wallis

Hüttenwart nach wilden Jahren, geschenkte Lebenszeit
Mehr «Religionen»
Ein Projekt zu jüdisch-muslimischen Freundschaften
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten