Logo

Zwei kirchliche Positionen zum Klimawandel

Radio
Life Channel
Im Grünen: Wallfahrtskirche Willparting in Bayern | (c) 123rf
15.03.2019
Wir sprachen mit Kurz Zaugg-Ott (Leiter Fachstelle oeku Kirche und Umwelt) und Giuseppe Gracia (Medienverantwortlicher des Bistums Chur).
 
In diesem Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

In den vergangenen Monaten wurde in verschiedenen Städten weltweit für eine Änderung in der Klimapolitik demonstriert. Die Fachstelle «oeku Kirche und Umwelt» ist ein Akteur im kirchlichen Bereich, der sich dafür einsetzt, dass die Klimafrage ernster genommen wird. Leiter Kurz Zaugg-Ott erklärt: «Es ist ein gutes Zeichen, dass die junge Generation jetzt aufsteht und sich für ihre Zukunft wehrt. Je länger wir Klimamassnahmen verschieben, umso mehr wird die junge Generation im höheren Alter betroffen sein. Nicht nur wir von oeku, sondern auch viele Kirchgemeinden haben Verständnis für die Schülerstreikbewegung.» Einer der grossen Aufträge der Kirche sei es, der Schöpfung Sorge zu tragen. Diesbezüglich sieht Zaugg-Ott noch grosses Potenzial bei vielen Kirchgemeinden.

Eine andere Position vertritt Giuseppe Gracia, Autor und Medienverantwortlicher des Bistums Chur. Er ist der Auffassung, dass für viele Menschen die Klimabewegung eine Art Ersatzreligion ist. «Wie jede Ersatzreligion funktioniert sie mit Apokalypse, mit Propheten, vor allem mit Angst.» Das gefalle den Medien und ziehe die Menschen auf die Strasse. Gracia erklärt, dass die Wissenschaft bei der Klimafrage das Zepter in die Hand nehmen müsse und den Klimawandel rational untersuchen solle.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
Anzeige
Weiterbildung | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Grundstein für erneuerbare Energien ist gesetzt

58,2 Prozent Ja-Stimmen zur Energiestrategie

Erste kirchliche Umweltberater sind einsatzbereit

20 Personen haben den Lehrgang «Kirchliches Umweltmanagement» abgeschlossen.

30 Jahre «oeku»: Die ökologische Stimme der Kirchen

Als Beratungsorgan für ökologische Fragen anerkannt.
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Christliche Mission ist mit Vorurteilen behaftet: Sie wird als gefährlich, veraltet, entbehrungsreich und abgeschieden. Der Kongress will die Klischees widerlegen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten