Logo

Wie ein «Haus der Stille» die Corona-Pandemie erlebt

Radio
Life Channel
Einkehr und Stille sind immer wieder nötig | (c) John Mark Smith/Unsplash
20.05.2020
Einzelgäste kommen mit einem verstärkten Wunsch nach Gemeinschaft und Begleitung.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Ob Suche nach Sinn, Entschleunigung oder Neuorientierung: Es gibt gute Gründe, um einen Ort der Stille aufzusuchen. Im «Haus der Stille und Einkehr» der Kommunität Wildberg kommt die spirituelle Dimension hinzu: Dort wird nicht nur die Entschleunigung gefördert, sondern auch die Begegnung mit Gott.

Die Beschlüsse des Bundesrats Mitte März in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben auch die Schweiz wochenlang zu einer Entschleunigung gezwungen. Das Haus der Stille hat seither zwar keine Seminare mehr durchgeführt und keine Gruppen mehr aufgenommen, ist aber offen geblieben für Einzelgäste. Diese kommen mit einem verstärkten Wunsch nach Gemeinschaft und Begleitung, wie Leiter Christoph Erb erzählt.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Ferien am Meer | Mobile Rectangle
Back to School | Mobile Rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Stille zum Mitnehmen

Die katholische Kirche St. Gallen bietet beim Projekt «Stille to go» Entschleunigung und kurze Auszeiten an.

Sela – die Stille zwischen den Tönen

Erst durch die Stille kommen die Töne vor und nach ihr richtig zur Geltung.
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Die Religionsgemeinschaften sind für eine Wiederaufnahme der Gottesdienste bereit.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten