Logo

Wie Corona die Arbeit von interkulturellen Mitarbeitenden verändert

Radio
Life Channel
Nahrungsmittelverteilung | (c) SAM global
03.02.2021
Manche sind nun vermehrt in der Soforthilfe oder online tätig.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die interkulturellen Mitarbeitenden von im Ausland tätigen christlichen Organisationen sind zurzeit herausgefordert. Während die einen ihren Auslandseinsatz abbrechen müssen, bleiben andere weiterhin vor Ort, allerdings mit neuen Tätigkeiten.

Jürg Pfister (Leiter SAM global) bestätigt, dass manche Mitarbeitende seiner Organisation mit einem neuen Fokus arbeiten. Dabei leisten sie nun praktische Soforthilfe vor Ort, welche vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie nicht Teil ihres Aufgabenportfolios war.

Beat Leuthold (Missionsleiter SMG) erzählt, dass gewisse interkulturelle Mitarbeitende ihre Tätigkeit in den vergangenen Monaten digitalisiert haben. Wo Projekte vor Ort stagnierten, wurde online weitergemacht.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Anzeige
Willow | Preis bis April | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Harte Zeiten für interkulturelle Mitarbeitende

Wir fragten bei zwei christlichen Organisationen nach.

Turbulente Zeiten für «SAM global»

Der Frühling 2020 war für das Hilfswerk herausfordernd.

Prisca und Bruno Lörcher – Neues Leben in Guinea

Eine fremde Welt wird zum neuen Zuhause.
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Die reformierte Pfarrerin Priscilla Schwendimann lancierte einen aussergewöhnlichen Aufruf.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten