Nahrungsmittelverteilung | (c) SAM global

Wie Corona die Arbeit von interkulturellen Mitarbeitenden verändert

Manche sind nun vermehrt in der Soforthilfe oder online tätig.
 
Publiziert: 03.02.2021 04.02.2021

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die interkulturellen Mitarbeitenden von im Ausland tätigen christlichen Organisationen sind zurzeit herausgefordert. Während die einen ihren Auslandseinsatz abbrechen müssen, bleiben andere weiterhin vor Ort, allerdings mit neuen Tätigkeiten.

Jürg Pfister (Leiter SAM global) bestätigt, dass manche Mitarbeitende seiner Organisation mit einem neuen Fokus arbeiten. Dabei leisten sie nun praktische Soforthilfe vor Ort, welche vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie nicht Teil ihres Aufgabenportfolios war.

Beat Leuthold (Missionsleiter SMG) erzählt, dass gewisse interkulturelle Mitarbeitende ihre Tätigkeit in den vergangenen Monaten digitalisiert haben. Wo Projekte vor Ort stagnierten, wurde online weitergemacht.

© Online-Redaktion ERF Medien
 
Anzeige
Zero Lepra | Mobile Rectangle
Joya Schuhe | Mobile Rectangle
Coaching | Mobile Rectangle
ProLife | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Seminar September | Mobile Rectangle
Die Redaktion empfiehlt
Anzeige
Stricker | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Coaching | Half Page
ProLife | Half Page
Seminar September | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Zero Lepra | Half Page
Anzeige
Stricker | Half Page
10% Ihres Gartenauftrages | half page
Seminar September | Half Page
Coaching | Half Page
Weihnachtspäckli | Half Page
Zero Lepra | Half Page
ProLife | Half Page
Joya Schuhe | Half Page
Anzeige
Sonntag der Verfolgten Christen | Billboard
MLK | Billboard
Themen
Logo
Logo
Logo
Logo