Logo

Wandern in Gedenken an Kolumban & Co.

Radio
Life Channel
Am Kolumbansweg: Wangen SZ | (c) Philipp Bruhin/Wikipedia
24.08.2020
Auf dem Kolumbansweg von Basel nach Chiavenna
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Um das Jahr 590 herum reiste der irische Mönch Kolumban mit seinen Gefährten vom nordirischen Bangor aus auf den Kontinent. Nachdem sie einige Jahre im heutigen Frankreich gelebt hatten, zogen sie durch die Schweiz. Kolumban liess sich schliesslich im italienischen Bobbio (Region Emilia-Romagna) nieder und starb dort 615.

Die genaue Route, die Kolumban und seine Gefährten durch die Schweiz und Österreich liefen, ist nicht bekannt. Nur drei Aufenthaltsorte gelten als gesichert: Tuggen, Arbon und Bregenz.

Der Kolumbansweg Schweiz geht davon aus, dass Reisende im Frühmittelalter Flüssen und Römerstrassen entlanggingen. Er ist in 21 Etappen zu je 25 Kilometern aufgeteilt. Er beginnt in Basel und endet im italienischen Chiavenna beim Bergell.

Der Weg will daran erinnern, was die irischen Mönche uns gebracht haben: Erneuerung des christlichen Glaubens, Gründung von Klöstern und Weitergabe von Wissen. Wolfang Sieber ist Präsident der IG Kolumbansweg. Er schwärmt: «Es ist immer wieder faszinierend, wie viel man entdeckt, wenn man zu Fuss unterwegs ist.»

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Anzeige
Silvester Madeira 22 | Half Page
Anzeige
Norwegen 22 | Leaderboard
Mehr zum Thema

Mirko Santocono in Zürich

Beim Konzert am 18. September 2019 stellt er sein neues Album «Meine Zukunft ist Anders» vor.

Thurgauer Evangelische gedenken Christen in Nordkorea

Am «Tag der bedrängten und verfolgten Christen»
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch