Logo

Täuferbewegung: Verfolgt, vertrieben – und unterschätzt

Radio
Life Channel
Mann im Eiswasser vor Kreuz | (c) 123rf
01.03.2019
Über die Anfangsphase der Täuferbewegung sprachen wir mit der Historikerin Astrid von Schlachta.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Felix Manz und Konrad Grebel gehörten zuerst zu den Weggefährten Ulrich Zwinglis, distanzierten sich dann jedoch von ihm, weil ihnen die Reformation zu moderat war und sie beispielsweise die Taufe von Erwachsenen propagierten. Dass sie damit eine Bewegung starten würden, war ihnen und Gleichgesinnten nicht bewusst.

Die Täufer wurden bald einmal von den Behörden verfolgt. Die einsetzende Verfolgung hing allerdings weniger mit der Erwachsenentaufe als vielmehr mit denjenigen Punkten zusammen, welche die Politik berührten, also die Verweigerung von Eiden und die Ablehnung von Kriegsdiensten und Gewalt. Über diese Anfangsphase der Täuferbewegung sprachen wir mit Astrid von Schlachta (Historikerin und Präsidentin des deutschen Jubiläumsvereins zum Täuferjubiläum 2025).

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Vlada Kaufleuten | Leaderboard
Mehr zum Thema

Verfolgt und vertrieben

Weltweit gab es noch nie so viele Flüchtlinge wie heute.

«Wege der Freiheit»

Eine Ausstellung zur Täufergeschichte

Methodisten lehnen gleichgeschlechtliche Ehen weiterhin ab

An der diesjährigen Generalkonferenz wurde darüber abgestimmt.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch