Logo

Soziale Medien helfen über schwierige Themen zu sprechen

Radio
Life Channel
(c) Kampagne 16 Tage
14.12.2017
So auch bei der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Spätestens seit der «#MeToo»-Kampagne in den sozialen Medien ist das Tabu gebrochen, über Gewalt an Frauen oder sexuellen Missbrauch zu sprechen. Denn auch die Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» spürt, dass die Thematik mehr Aufmerksamkeit erfahren hat als in den Jahren zuvor.
 
Welche Rolle die sozialen Medien hier gespielt haben und welche Bilanz die Verantwortlichen zur internationalen Kampagne gegen Gewalt an Frauen ziehen, das erklärt Christoph Rácz von Mission 21 im Interview.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
The New Heinz Julen Porject | Mobile Rectangle
Chalkidiki | Mobile Rectangle
Ostsee | Mobile Rectangle
Sardinien | Mobile Rectangle
Schweden | Mobile Rectangle
Südirland | Mobile Rectangle
Teneriffa | Mobile Rectangle
Zypern | Mobile Rectangle
be a fragrance | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Anzeige
Spirit Soul Body | Half Page
Anzeige
Tournee 2020 | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»

Häusliche Gewalt gehört an die Öffentlichkeit

Gegen destruktive Männlichkeitsvorstellungen

Thema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»

Christlicher Friedensdienst macht (sich für) Frauen stark

Beispielsweise mit der Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Dahinter kann gravierende Ausbeutung stecken.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten