Logo

Sollen Geimpfte in der Schweiz Privilegien erhalten?

Radio
Life Channel
Impfung eines Patienten gegen das Coronavirus in Anchorage, USA | (c) Steven Cornfield/Unsplash
05.03.2021 09.03.2021
Dazu Thomas Wallimann, Leiter des sozialethischen Instituts «ethik22»
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Die Corona-Pandemie erhitzt die Gemüter, zu deren verschiedenen Aspekten wie Schutzmassnahmen, Unterstützungsgeldern und Impfungen gibt es konträre Meinungen. In Israel erhalten Geimpfte einen Grünen Pass, der ihnen Privilegien verleiht: Sie dürfen wieder in Fitnessstudios, an Konzerte und Strände mit eigenen Abschnitten gehen. Inwiefern handelt es sich hier um Diskriminierung?

Das fragten wir Thomas Wallimann, Leiter des sozialethischen Instituts «ethik22». Er meint: «Grundsätzlich muss man sehr vorsichtig sein, dass man diejenigen Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, nicht zu schnell von der öffentlichen Teilhabe ausschliesst. Ein Teil der Gesellschaft zu sein und an sportlichen, kulturellen und politischen Veranstaltungen teilnehmen zu können ist ganz wesentlich.»

Erst wenn die Wissenschaft genug weit sei und die Rahmenbedingungen gegeben seien, könne über Privilegien, Gebote und Empfehlungen gesprochen werden. Wallimann weist dabei auf die wahrscheinliche, aber nicht absolute Wirksamkeit der Impfungen hin und auf die Unsicherheit im Zusammenhang mit den Virusvarianten.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Stricker Service | Mobile Rectangle
Weiterbildung | Mobile Rectangle
Jurabelle | Creux du Van | Mobile Rectangle
Jurabelle | E-Bike | Mobile Rectangle
Reusser | Auto | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Music Loft | Asendorf | After | Mobile Rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
Anzeige
Weiterbildung | Half Page
Anzeige
Adonia | Musical Camp Teens | Leaderboard
Mehr zum Thema

Zwei Österreicherinnen sollen Friedensnobelpreis erhalten

Marianne Stöger und Margit Pissarek waren 43 Jahre land in Südkorea tätig.

Gegen Langweile und für mehr Zusammenhalt in der Familie

Die Ideenküche bietet Inspiration für Familien.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch