Logo

Sich für eine Woche einschliessen lassen

Radio
Life Channel
Steinmauer des Klosters Studenica in Serbien
02.03.2020
Wie Wiborada, welche im 10. Jahrhundert 10 Jahre lang eingemauert lebte.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Wiborada war eine Einsiedlerin, welche 916 bei der ursprünglichen Version der Kirche St. Mangen in der Stadt St. Gallen eingemauert wurde und dort bis zu ihrem Tod 926 zehn Jahre lang lebte.

Das Projekt «Wiborada 2021» lässt den Gedanken des Eingemauert-Lebens aufleben. An die Kirche St. Mangen wird eine Wiborada-Holzzelle angebaut. Im Mai und Juni 2021 können sich dort neun Menschen für je eine Woche einschliessen lassen, wie Hildegard Aepli (Initiantin des ökumenischen Projekts) erzählt.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachten | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Versicherung | Half Page
Anzeige
Gospel Choir | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Zehn Jahre lang in einer türlosen Klause

Wiborada lebte in St. Gallen so von 916 bis zu ihrem Tod 926.

Eine Werkstatt als Kulturort

Ein Teil des Stattklosters St. Gallen
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
So lautet das Motto des «Tag der Kranken» 2020.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten