Logo

Kampagne kämpft für Fairness im Rohstoffhandel

Radio
Life Channel
11.02.2016
Wie Förderung und Handel von Gold anderen Menschen schadet.
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Tags
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Der mehrjährige Slogan der ökumenischen Kampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein heisst «Sehen und Handeln». Sie will jeweils genauer hinsehen und hinter die Fassaden blicken. Visuelles Erkennungszeichen für diesen Grundgedanken ist die Lupe auf den Plakaten, welche die negative Seite von anscheinend harmlosen Produkten zeigt.
 
Die diesjährige Ausgabe der Kampagne, welche vom 10. Februar bis 27. März dauert, beschäftigt sich mit Rohstoffen. Anhand des Goldes wird gezeigt, wie dessen Förderung und Handel anderen Menschen schadet – und dass auch die Schweiz dabei eine Verantwortung hat.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Time Out | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Ökumenische Kampagne 2018 im Zeichen des Wandels

Die Kampagne fordert uns zur Veränderung auf.

Zweijährige Kampagne für indische Christen lanciert

Open Doors will den dortigen Christen verstärkt helfen.

50 Jahre Ökumenische Kampagne

Bernard DuPasquier (Geschäftsführer Brot für alle) erzählt, wie alles anfing.
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Mit dem Müllwagen von Zürich nach Einsiedeln
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten