Logo

Im Gottesdienst soll wieder gesungen werden

Radio
Life Channel
(c) 123rf
12.04.2021
Dies fordert der Verband Freikirchen Schweiz.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit vergangenem Dezember darf in öffentlichen Räumen und damit auch in Gottesdiensten nicht mehr gemeinsam gesungen werden. Der Verband Freikirchen.ch hat heute die Forderung gestellt, dass der Bund das Singverbot aufheben soll.

Der Verband ist der Auffassung, dass Singen nicht so ansteckend ist, solange man sich an die anderen Corona-Schutzmassnahmen hält. Er hat ein Argumentarium zuhanden der Wissenschaftskommission des Nationalrats verfasst.

Dieses verweist auf Studien, laut denen beim Singen die Aerosole nur einen halben Meter weit verbreitet werden, erklärt Verbandspräsident Peter Schneeberger. Der Verband stösst sich zudem an der Unterscheidung zwischen professionellen und nicht-professionellen Sängern.

Laut Simon Hofstetter (Beauftragter für Recht und Gesellschaft bei der EKS) ist bei der reformierten Kirche die sofortige Wiedereinführung des Singens zurzeit kein Thema, auch wenn die Gottesdienstbesucher es vermissen. Die Situation rund um das Coronavirus sei noch zu unsicher; es seien noch sehr viele Personen vulnerabel, nicht geimpft und gefährdet.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
TearFund Geschenke | Half Page
Anzeige
Madagaskar | Leaderboard
Mehr zum Thema

Kirchen als «grüne Zonen» in der Pandemie

Ein Gespräch mit VFG-Präsident Peter Schneeberger

Freikirchen werden Partner der Schweizer Armee

Die Kirchen können fähige Personen für die Armeeseelsorge empfehlen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch