Logo

Hat das Christentum seine mystische Dimension verloren?

Radio
Life Channel
Im Innern einer Kirche in Ballarat, Victoria, Australien | (c) Steffi Pereira/Unsplash
18.02.2020
Der deutsche Professor Thomas Bauer bejaht diese Frage.
 
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Thomas Bauer, Professor für Islamwissenschaft und Arabistik an der Universität Münster, hat die These aufgestellt, dass das Christentum seine mystische Dimension verloren hat. Ausgangspunkt für die These ist der Islam, dessen mystische Strömung des Sufismus bedrängt und von den Islamisten bekämpft wird.

Mystik sei sehr uneindeutig und wenig konkret fassbar, so Bauer. Seiner Ansicht nach leben wir in einer Zeit, wo die Fähigkeit Uneindeutiges auszuhalten eher gering ausgeprägt ist. Mystik werde entweder mit Fundamentalismus oder der Betonung des eigenen Ichs bekämpft.

Simon Peng-Keller ist Professor für Spiritual Care an der Universität Zürich und hat sich auch viel mit Mystik auseinandergesetzt. Er stimmt der These von Bauer insofern zu, als dass die mystische Dimension im modernen Christentum in den Hintergrund getreten und gedrängt worden sei. Im 20. Jahrhundert sei die Mystik jedoch von vielen Bewegungen wiederentdeckt worden.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Versicherung | Mobile Rectangle
Herbstaktion | Mobile Rectangle
Aktion Weihnachtspäckli | Mobile Rectangle
Garage Reusser | Mobile Rectangle
Stricker | Mobile Rectangle
Weihnachten | Mobile Rectangle
Konzernverantwortungsinitiative | Mobile Rectangle
Anzeige
Gartenplanung | half page
Anzeige
Gesund | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Wie Mystik im Christentum wieder wichtiger werden kann

Dazu äussern sich die beiden Professoren Thomas Bauer und Simon-Peng-Keller.

Das WEF und seine umstrittenen Gäste

Nicht alle Staatsmänner werden gern gesehen.
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Besonders betroffen von Armut sind Langzeitstellenlose, Alleinerziehende oder Senioren in prekären finanziellen Verhältnissen.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten