Logo

«God’s Global Goals» #3: Gesundheit und Wohlergehen

Radio
Life Channel
Krankenschwester mit Patientin in Angola | (c) Francisco Venancio/Unsplash
17.12.2021
Alle Menschen sollen vor Krankheiten geschützt werden.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Für die Gesundheit von anderen Menschen zu sorgen ist ein Aspekt der christlichen Nächstenliebe. Im Neuen Testament heilte Jesus Menschen, weltweit setzen sich Christen für die Gesundheitsversorgung ein.

Gesundheit im Rahmen von «God’s Global Goals» meint, dass weltweit die Sterblichkeit von Müttern und Kindern gesenkt wird. Alle Menschen sollen geschützt werden, sowohl vor übertragbaren Krankheiten wie AIDS und Tuberkulose als auch nicht-übertragbaren wie Krebs und Diabetes, erklärt Matthieu Dobler Paganoni (Geschäftsführer Interaction und StopArmut). Ein Unterziel will dabei den Zugang zu Impfstoffen sicherstellen, was in Zeiten der Corona-Pandemie mehr denn je aktuell ist.

Dobler weist darauf hin, dass das Thema Gesundheit differenziert und kontextualisiert werden muss. In der Schweiz geht es entsprechend darum, den Suchtmittelmissbrauch und die Fettleibigkeit zu senken.

 

«God’s Global Goals»

2015 haben die UNO-Mitgliedsstaaten 17 Nachhaltigkeitsziele verabschiedet, welche 2030 erreicht werden sollen. Die Kampagne StopArmut möchte mit «God’s Global Goals» aus christlicher Warte einen Beitrag zu diesen Zielen leisten.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Menorca 22 | Mobile Rectangle
Flusskreuzfahrt 22 | Mobile Rectangle
Silvester Madeira 22 | Leaderboard
Zypern 22 | Mobile Rectangle
Anzeige
TearFund Geschenke | Half Page
Mehr zum Thema

Grosse Ziele bei «God's Global Goals»

Der christliche Beitrag zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UNO

Neues Leben für alte Brillen

Brillenfassungen können in armen Ländern weiterverwendet werden.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch