Logo

Gemeinsam gegen Grenzverletzungen vorgehen

Radio
Life Channel
(c) 123rf
16.09.2021
Das will die Schweizerische Evangelische Allianz.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Seit rund zwei Jahren arbeitet die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) am neuen Netzwerk «Gemeinsam gegen Grenzverletzung», welches 2022 offiziell lanciert werden soll. Auch die «Christlichen Institutionen der Sozialen Arbeit» (CISA) arbeitet daran mit.

Das Netzwerk soll dazu dienen, Machtmissbrauch und Grenzverletzungen entgegenzuwirken. Andi Bachmann-Roth (Generalsekretär SEA) weist darauf hin, dass auch in Kirchen und christlichen Institutionen grenzverletztendes Verhalten nicht ausgeschlossen sei. «Die Idee dieses Netzwerks ist ganz simpel: Wir wollen einander helfen, besser zu werden. Kirchen sollen ein Ort werden, wo Menschen sicher sind und Beziehungen gelingen können.»

Derzeit werden für das Netzwerk noch Partner gesucht. Es richtet sich zwar an Leiter von Kirchen und christlichen Institutionen, doch soll künftig auch eine Meldestelle für Einzelpersonen geschaffen werden.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
TearFund Weihnachtsgeschenke | Mobile Rectangle
VCH | Mobile Rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
Vlada Kaufleuten | Leaderboard
Mehr zum Thema

Gemeinsam gegen das Alkoholproblem

Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung und Blaues Kreuz
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch