Logo

Interreligiöse Ausbildung an der Universität Bern

Radio
Life Channel
(c) 123rf
24.03.2021 25.03.2021
Geistliche aus verschiedenen Religionen können gemeinsam Seelsorge studieren.
 

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Ein abgeschlossenes Theologiestudium reicht nicht mehr, um in Heimen, Spitälern und Gefängnissen eine angemessene Seelsorge anzubieten. Für eine solche anspruchsvolle Tätigkeit braucht es eine zusätzliche Ausbildung.

Isabelle Noth ist Professorin am Institut für Praktische Theologe der Universität Bern. Sie erklärt: «Wir haben schon seit langem Ausbildungsprogramme. Die Bedürfnisse und Anforderungen sind in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Es war klar, dass wir jetzt auf diese gestiegenen Anforderungen reagieren müssen.»

Das Resultat dieser Erkenntnis ist ein neues «Aus- und Weiterbildungsprogramm in Seelsorge, Spiritual Care und Pastoralpsychologie» (AWS), welches in Europa einmalig ist. Es ist nun nicht nur ökumenisch ausgerichtet, sondern auch für nicht-christliche Geistliche offen. Gerade Musliminnen und Muslime wollen in brenzligen Situationen von Angehörigen der eigenen Religion seelsorgerlich begleitet werden.

Noth nennt als Vorteile, dass ein gemeinsames Studium die spätere Zusammenarbeit erleichtert, weil bereits Verbindungen geknüpft wurden. Weiter kann man mit einer gemeinsamen Ausbildung Standards festlegen, welche für alle gelten.

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Reusser | Auto | Mobile Rectangle
Latin Link | Abenteuer | Medium Rectangle
TearFund Verfolgung | Mobile Rectangle
Madagaskar | Mobile Rectangle
Joel Goldenberger | Mobile Rectangle | Vorher
Anzeige
EVP | Organspende | Half Page
Anzeige
TDS Aarau | Schnuppertage/Kurse | Leaderboard
Mehr zum Thema

Die Macht der Worte

Worte sind mächtig – aber nur wenn es tatsächlich Worte sind und nicht einfach nur Wörter.

Der Umgang mit Sünde und Beichte in der evangelischen Kirche

Mit der Reformation wurde lediglich der Beicht-Zwang abgeschafft, nicht die Beichte als solches.

Zuerst Traumprinz, dann Zuhälter

Loverboys treiben junge weibliche Opfer in die Prostitution.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch