Logo

Abschied von Pfarrer Ernst Sieber

31.05.2018
Abdankung im Grossmünster Zürich
 
In diesem Beitrag
Kategorien
Tags
Beitrag

Weiterempfehlen

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
 

Über tausend Menschen sind zur Gedenkfeier im Zürcher Grossmünster erschienen und würdigen Siebers Lebenswerk. Zahlreiche der Menschen, denen Sieber mit seinen Sozialwerken geholfen hatte, sind zur Abdankung gekommen und nehmen Abschied vom Pfarrer.

Für die Familie Sieber sprach Christian Landis, ein Patenkind Siebers. Landis erinnert sich an seine Kindheit, welche Sieber entschieden mitgeprägt hatte. Bilder von Details aus Siebers Leben, etwa seine Autos und sein Atelier, sind Landis in lebendiger Erinnerung geblieben.

Journalist Markus Gilli widmete Teile seiner Rede Siebers Arbeit auf dem Zürcher Platzspitz. Im Drogenmilieu Zürichs war Sieber aktiv und leistete Beistand. Gilli würdigte Siebers Leistungen als menschennaher Kommunikator: «Die Herzen der Menschen erreicht man nur mit harter Arbeit.»

Michel Müller, Kirchenratspräsident der reformierten Kirche Zürich, erinnerte sich an Zeilen Siebers über den Tod, die ihn sehr berührten: «Der Tod trennt uns nicht von der Liebe und damit von Gott. Er ermöglicht sie erst in ihrer tiefsten Dimension.»

Durch die Abdankung führte Pfarrer Christoph Sigrist. Sieber habe ihn gelehrt, dass die Bibel und die Kirche politisch seien. So zeigte er sich erfreut, dass Vertreter der Regierungen von Kanton und Stadt an der Abdankung anwesend waren. «Ich bin sehr froh, dass heute Nachmittag das Stadthaus, das Rathaus und das Grossmünster ein Haus bilden.»

Stadtpräsidentin Corine Mauch hob Siebers Verdienste für die Stadt Zürich und ihre Bewohner hervor: «Pfarrer Ernst Sieber hat unzähligen Zürcherinnen und Zürchern geholfen. Vielen von ihnen hat er sogar das Leben gerettet.» Persönlich bleibe Sieber ihr in tiefer Erinnerung als Fürsprecher für Menschen in der Not und als lebensfrohe Persönlichkeit.

«Ist das Jesus?», habe ein Kind mal Regierungsrätin Jacqueline Fehr gefragt, als sie zusammen eine Dokumentation über Ernst Sieber am Fernseher sahen. Sie sahen ein Plädoyer Siebers im Nationalrat für die Armen und Schwachen. Das Leid, das Sieber auf dem Platzspitz sah, habe keinen Schatten auf seine Seele geworfen. «Ernst Sieber hat ganz praktisch vorgelebt, wie man Menschen am Rande der Gesellschaft in die Arme nimmt und hat uns Angst vor dem Kontakt mit dem Elend genommen», so Fehr.

(Quelle: srf/barf; cukj)

( © Online-Redaktion ERF Medien)
Anzeige
Ihr Partner für jeden Event | Mobile Rectangle
be a fragrance | Mobile Rectangle
Lütz | Mobile Rectangle
Spirit Soul Body | Mobile Rectangle
Lust auf Abenteuer | Medium Rectangle
Zero Lepra | Medium Rectangle
Freude am Garten | medium rectangle
10% Ihres Gartenauftrages | medium rectangle
Gartenplanung | medium rectangle
Anzeige
Freude am Garten | half page
Anzeige
Frauen Impuls Tag | Leaderboard
Vertiefende Beiträge

Duo schreibt Song über Pfarrer Sieber

Rapper «Wicht» und Michelle Halbheer mit «Meh so wiä er»

In den Fussstapfen von Pfarrer Sieber

Nacholger sein ist ein Privileg, aber auch eine ständige Herausforderung
Mehr «Kirche & Gesellschaft»
Dafür arbeitet das Zentrum für Kinderschutz in Rom.
ERF Medien, Witzbergstrasse 23, CH-8330 Pfäffikon ZH, Tel. +41 44 953 35 35, Mail erf@erf.ch
Glauben entdecken - Leben gestalten